20
Feb 2019
Filter:
14
Jan 2019

Flughafen Memmingen meistert Schneemassen

◀ zurück

Der Flughafen Memmingen hat die extremen Wetterbedingungen der letzten Tage bestens gemeistert und sich auch von Tief Bruno nicht über Gebühr beeindrucken lassen. Das Gros der Flüge startete und landete pünktlich, und es waren keine Annullierungen zu verzeichnen.

Ein wenig erinnerte der Einsatz des Winterdienstes am Flughafen Memmingen an den griechischen König Sisyphos. „Kaum sind wir mit der Räumung am Ende der Start- und Landebahn angelangt, können wir auf der anderen Seite schon wieder anfangen“, erläuterte der für den Winterdienst verantwortliche Klaus Kempter auf dem Höhepunkt des Schneefalls. Dennoch gelang es dem Team, das auch durch Mitarbeiter der Verwaltung tatkräftig ergänzt wurde, Starts und Landungen jederzeit zu ermöglichen. „Alle haben zusammengehalten“, freut sich Schmid, „es war eine großartige Leistung der gesamten Mannschaft.“ Das Ergebnis brachte auch während schlechter Witterung zumeist pünktliche Flüge. Als die Schneemassen auch den umliegenden Flughäfen Schwierigkeiten bereiteten, nahm Memmingen zwei Ausweichflüge aus Moskau mit Skitouristen auf.

Primäre Aufgabe des Winterdienstes ist es, die Start- und Landebahnen von Schnee und Eis freizuhalten. Das betrifft auch Rollwege und Abfertigungsflächen auf dem Vorfeld. Vor dem Start müssen zudem die Flugzeuge von Schnee und Eis befreit werden. Insgesamt bewegten die Memminger Flughafenmitarbeiter in den letzten Tagen rund 44.500 Kubikmeter Schnee. Würde man die Menge auf einem Fußballplatz verteilen, wäre sie elf Meter hoch. Außerdem setzten sie in den letzten Tagen 42.000 Kilogramm Flüssigstreumittel und 6.000 Kilogramm Feststreumittel ein. Für die Vorbereitung der Flugzeuge wurden 25.000 Liter Enteisungsmittel benötigt. Das für die Start- und Landebahn verwendete Mittel beruht auf Formiatbasis, ist umweltfreundlich, leicht abbaubar und toxikologisch unbedenklich für Fauna und Flora. Das bei der Flugzeugenteisung zurückbleibende Wassergemisch wird aufgesaugt und später im Gruppenklärwerk Heimertingen zugeführt. Das Mittel ist aufgrund der kohlenstoffhaltigen Inhaltsstoffe ein begehrtes Mittel für die Bakterien im Abwasserreinigungsprozess um Schmutzschwankungen im Abwasser auszugleichen.