21
Sep 2018
14
Mai 2018
Filter:
23
Nov 2017

Walser Privatbank unter den Top Ten

◀ zurück

Fuchs-Report bescheinigt „gute bis sehr gute“ Leistung:

Die Walser Privatbank ist erneut unter den Top Ten der besten Vermögensmanager. Im aktuellen Bankentest „TOPs 2018“ belegt die Walser Privatbank angesichts exzellenter Portfolioqualität, hoher Transparenz und gutem Preis-Leistungs-Verhältnis den zehnten Gesamtrang. In der ewigen Bestenliste der über 300 im deutschsprachigen Europa getesteten Vermögensmanager kletterte die Bank dank beständiger Spitzenleistungen sogar auf Platz vier.

„Die Walser Privatbank zeigt erneut eine rundum gute bis sehr gute Leistung. Besonders der Anlagevorschlag besticht durch Individualität und Passgenauigkeit“, so das Urteil der Jury.

Langfristig Top-Leistungen im Private Banking

„Mit ihren Niederlassungen in Stuttgart und Düsseldorf zählt die Walser Privatbank seit vielen Jahren zu den besten Vermögensmanagern für Anleger in Deutschland. Unser regelmäßig beachtliches Abschneiden bei diesen verdeckt durchgeführten Bankentests zeigt, dass wir das hohe Niveau langfristig halten und immer wieder aufs Neue bestätigen können“, freut sich Dipl.-Volkswirt Florian Widmer, Vorstandsvorsitzender der Walser Privatbank.

Im diesjährigen Bankentest „TOPs 2018“ sind dem Kunden Bedenken bezüglich der Stabilität der EU gekommen und er überlegte, in ein Land außerhalb der EU zu ziehen oder dort einen Wohnsitz zu gründen. Er verfügte über ein Gesamtvermögen von rund acht Millionen Euro, davon vier Millionen in Immobilien. Zudem standen 10.000 Euro an laufenden Einnahmen zur Verfügung. Das bisherige Depot war zu 100 Prozent in Europa angelegt. Das neue Depot sollte nur noch zu 25 Prozent in Europa investiert sein.

Der Branchendienst „Fuchsbriefe“ testet mit dem Institut für Qualitätssicherung und Prüfung von Finanzdienstleistungen (IQF) als „Private-Banking-Prüfinstanz“ jährlich Banken und Vermögensverwalter in Deutschland, Österreich, Luxemburg, der Schweiz und Liechtenstein. In den letzten zehn Jahren waren es rund 300 Institute.

Themen im Fokus